Das Wahre, das Gute, das Schöne

  1. Startseite
  2. Das Wahre, das Gute, das Schöne
Weißdorn mit Früchten
Nun löscht der Wind

Nun löscht der Wind in zärtlichem Verwischen

das letzte Weiß aus sacht verblühten Büschen.

Die jungen Blätter wurden dunkelnd groß.

Der Frühling weicht, und in des Sommers Schoß beginnt der Weg zu unsichtbarem Reifen.

(…)

Veilchen
Er ist's

Frühling läßt sein blaues Band

Wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohlbekannte Düfte

Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen balde kommen.

Winterlandschaft in der Dämmerung
Am Abend vor Weihnachten

Dämmerstille Nebelfelder,
Schneedurchglänzte Einsamkeit,
Und ein wunderbarer weicher
Weihnachtsfriede weit und breit.

Nur mitunter, windverloren,
Zieht ein Rauschen durch die Welt.
Und ein leises Glockenklingen
Wandert übers stille Feld.

(…)

Schmetterling auf Blume

Nimm
der Blüte Leben
als ein Antwort geben
auf die stillen Fragen,
die, vom Wind getragen,
über allen Landen
hin zum Herzen fanden.

Menü