Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff) e.V.

 

Die philosophischen Erkenntnisse Mathilde Ludendorffs

Portrait von Mathilde Ludendorff

Das Wahre, das Gute, das Schöne

Der Mensch kann in seiner Seele das Wahre, das Gute und das Schöne als Ausdruck des Göttlichen erleben. An dieser Stelle sollen diese Werte in immer neuen Worten und Bildern ihren Platz bekommen.

Sonnenuntergang am Meer mit goldenen Wolken und einem Vogel im Bild

Größer werden die Menschen nicht,
doch unter den Menschen
größer und größer wächst
die Welt des Gedankens.
Strengeres fordert jeglicher Tag
...

Theodor Storm

Die Philosophie Mathilde Ludendorffs

Die Philosophie oder Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs ist die von der Philosophin in 12 Werken niedergelegte, philosophische Erkenntnis. Sie baut u.a. auf Immanuel Kant (1724 – 1804) und Arthur Schopenhauer (1788 – 1860) auf und erhebt den Anspruch, mit den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen übereinzustimmen.

Übersicht

Die Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs befaßt sich mit den Grundfragen menschlichen Daseins, z.B.: Wie können wir Erkenntnis gewinnen? Woher kommen wir? Was ist der Sinn des Lebens? Warum müssen wir sterben? Gibt es eine Handlungsfreiheit?

 

Philosophische Werke

Die Werke erschienen in den Jahren 1919 bis 1962. Zu den 12 Hauptwerken kommen noch drei Werke, in denen sie ihre Erkenntnisse in Beziehung zu den damaligen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Physik und Biologie setzt.

 

Die Philosophin

Mathilde Ludendorff wurde 1877 geboren und starb 1966. Sie studierte als eine der ersten Frauen in Deutschland Medizin. Neben ihrem philosophischen Schaffen kämpfte sie für die Rechte der Frauen und für die Befreiung der Völker von Aberglauben, Okkultismus und religiösem Machtstreben.

 

Der Bund für Gotterkenntnis

Der Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff) e.V. ist eine Weltanschauungsgemeinschaft.

Seine Aufgabe ist es, die Erkenntnisse der Philosophin Mathilde Ludendorff zu pflegen und weltanschaulich suchenden Menschen zu übermitteln.

Diese “Gotterkenntnis” genannte Philosophie befaßt sich mit den Grundfragen menschlichen Daseins: Dem Sinn des Lebens, des Todesmuß, und der menschlichen Unvollkommenheit.

Sie erhebt den Anspruch, mit den heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen übereinzustimmen.

Dogmen, Mission, Priester und Kulte kennt der Bund für Gotterkenntnis nicht.

Satzung

Der Bund für Gotterkenntnis ist ein eingetragener Verein, dessen Satzung hier abgedruckt ist. Die Organisation und Verwaltung ist auf das Nötigste beschränkt.

 

Geschichte

Tannenbergbund, Deutschvolk, Kampf gegen die NS-Diktatur und Verfolgung in der NS-Diktatur sind wichtige Stichworte in der Geschichte der Ludendorffbewegung und des Bundes für Gotterkenntnis.

 

Was wir sind und was wir nicht sind

Der Bund für Gotterkenntnis weist auf der Grundlage der Ludendorffschen Philosophie sowohl dem Einzelmenschen als auch den Völkern eine hohe Bedeutung zu. Dies gilt grundsätzlich für alle Menschen, unabhängig von ihrer Abstammung. Vielfalt ist nach unserer Auffassung ein hohes Gut. Wir lehnen die Vorstellung von außerwählten Völkern ebenso ab wie die Vorstellung von Herrenrassen.

 

Veranstaltungen

Der Bund für Gotterkenntnis führt verschiedene Veranstaltungen im Laufe eines Jahres durch. Sie folgen dem Jahreslauf der Natur und finden daher an Ostern, zur Sommer- und zur Wintersonnenwende statt. Dazwischen kann es zusätzliche Kulturtagungen und Familientreffen geben. Die Veranstaltungen finden meist an Wochenenden statt.

Kinderreigen
Weihnachtsbaum
"Flamme Empor"
Erntetisch

Unsere Themen

Neuigkeiten

Menü