KulturPhilosophie

Das Schöne – Ursprung und Weltallweite

Das Wort »schön« stammt von dem altgermanischen Wort skau-ni, »schauenswert«, das selbst auf die Wurzel skau »schauen« zurückgeht. Schauen ist wesentlich etwas anderes als Sehen. In der gehobenen Sprache besagt es ein inneres, ein seelisches Wahrnehmen. Ein solches Wahrnehmen ist die Quelle der künstlerischen oder philosophische Schau als Welt-Anschauung und Erkenntnis. Weil etwas »wert« ist zu erschauen.

Dieser Beitrag steht im PDF-Format zur Verfügung.

Unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie uns mit einer Spende

Vorheriger Beitrag
Das Menschenbild im Christentum, im Atheismus und in der Gotterkenntnis
Nächster Beitrag
Gender-Mainstreaming

Auch interessant

Bauch einer schwangeren Frau
EthikPhilosophie

Abtreibung

Welche Stellung nimmt die Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs zur Frage des Schwangerschaftsabbruches ein? Gibt es Umstände, die einen solchen berechtigen oder…
Weiterlesen
Menü