Startseite

Impressum

Suche

 

Neuigkeiten
Das Wichtigste

Die Gotterkenntnis
Die Werke
Der Bund
Die Philosophin

Satzung
Geschichte
Veranstaltungen
Richtigstellungen
Häufige Fragen
Das Wahre, das Schöne,...
Kontakt und Spenden

 

English language

English version

Russische Fassung

 

version de texte français

 

 

 

 

 

 

 

Die Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs

 

Das Wort "Gott" oder "das Göttliche" war zu allen Zeiten Ausdruck der Sehnsucht der Menschen nach Lebenserfüllung.

Seit dem Philosophen Immanuel Kant (1724-1804) sind Vorstellungen und Begriffe über Gott als Grenzüberschreitung der Vernunft in das Reich der Transzendenz erkannt. Das Reich der Transzendenz wird auch als das Jenseits von Zeit, Raum und Ursächlichkeit bezeichnet. Dieses Jenseits ist mit der Vernunft grundsätzlich nicht zu begreifen, da diese nur in den Begriffen Raum, Zeit und Ursächlichkeit denken kann. Die Vernunft kann nur die in diese Kategorien eingeordnete Welt der Erscheinungen erfassen.

Die Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs konnte in Erweiterung dieser Kant’schen Einsicht nachweisen, daß der Mensch außer seiner Denk- und Urteilskraft ein weiteres Erkenntnisorgan besitzt: das gottahnende und gotterlebende Ich. Dieses Ich ist fähig, Gott, das Wesen aller Erscheinung, zu erleben und intuitiv zu erkennen. Einklang mit dem Göttlichen, auch dauernd, ist möglich in völlig freiem Entscheid des einzelnen.

Von "Wesensschau der Seele" sprach schon Platon (-427 bis -347). Mathilde Ludendorff (1877-1966) erkannte Gott als Wesen aller Erscheinung. Wesen bedeutet „eigentliches" Sein, das einzig Wirkliche. Auch Friedrich Schiller (1759-1805) wußte von einem Willen, der „hoch über der Zeit und dem Raume webt". Diesen Willen, den „Willen zur Gottes-Bewußtheit", erfaßte Mathilde Ludendorff als Ursache der Entstehung der Schöpfung.

Die Gotterkenntnis antwortet auf die ewigen Rätselfragen des Lebens: nach seinem göttlichen Sinn, dem Sinn der menschlichen Unvollkommenheit, nach der Willensfreiheit und nach dem Todesmuß (d.h. dem naturgesetzlichen Alterstod). Sie erkannte das bewußte Erleben des Göttlichen – des Wesens der Dinge – als das Ziel der Schöpfung und als den Sinn des Menschenlebens.

Die Philosophie Mathilde Ludendorffs betrachtet die unterschiedlichen Völker als einmalige und unersetzliche Erscheinungen des Göttlichen. Ausdruck hiervon sind vor allem ihre unterschiedlichen Sitten und Kulturen. Mannigfaltigkeit ist ein Wesenszug der gesamten Schöpfung. Daraus leitet sich der Sinn der Erhaltung der Völker ab.

 

"Grundgedanken zum Sinn des Lebens"

ist eine einfache und anschauliche Einführung in die Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs (hier)

 

(Zum Seitenanfang)

 

             Stand: 01.02.2015                                                                        webmaster@ludendorff.info