Philosophie

Der Begriff der Vollkommenheit bei Mathilde Ludendorff

Philosophische Aussage und mögliche Mißverständnisse

Einleitung
Vollkommenheit — ein großes Wort. Wir hören es und es scheint uns bekannt und verständlich; ein einfaches deutsches Wort. Aber kennen wir es wirklich? Dem Anschein nach, ja! Denn jeder erinnert sich wohl daran, daß er selbst schon in tiefem Staunen etwas als vollendet und vollkommen erlebte: in der Natur, im Bau des Weltalls oder in den Gesetzen der menschlichen Seele, oder aber in einem Werke der Kunst: „Welch vollkommenes Wunder” sagte man dann vielleicht bei sich. Jeder Mensch scheint ohne besondere Unterweisung einen Urbegriff von Vollkommenheit in sich zu tragen, so wie er einen eigenen Begriff von Freiheit, Glück oder Frieden besitzt.

Dieser Beitrag steht im PDF-Format zur Verfügung.

Unterstützen

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie uns mit einer Spende

Vorheriger Beitrag
Weihnachtsmitteilung des Bundes für Gotterkenntnis Ludendorff
Nächster Beitrag
Zum 140. Geburtstag Mathilde Ludendorffs

Auch interessant

Bauch einer schwangeren Frau
EthikPhilosophie

Abtreibung

Welche Stellung nimmt die Gotterkenntnis Mathilde Ludendorffs zur Frage des Schwangerschaftsabbruches ein? Gibt es Umstände, die einen solchen berechtigen oder…
Weiterlesen
Menü