Startseite

Impressum

 

 

Neuigkeiten
Das Wichtigste
Satzung
Geschichte
Unsere Veranstaltungen
Richtigstellungen
Häufige Fragen
Lebensfragen
Vorträge und Aufsätze
Kontakt und Spenden

 

English language

English version

Russische Fassung

 

version de texte français

 

 

 

 

 

Die Wahrheit über die Ludendorffbewegung

Wieder einmal versuchen bestimmte Kreise, unser jährliches Ostertreffen in Dorfmark zu verhindern. Wir wenden uns an Sie, weil hier unbescholtenen Bürgern verbriefte Grundrechte streitig gemacht werden sollen. Das ist ein derartiger Schlag gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung, daß dies jeden angeht, der sich dieser Grundordnung verpflichtet fühlt.

Die Mainstream-Medien, TV und Ludendorff-Gegner verbreiten zu diesem Zweck seit Jahrzehnten Halbwahrheiten und Unwahrheiten über das Ehepaar Ludendorff. Es werden immer wieder hauptsächlich 2 Behauptungen aufgeführt:

  1. Ludendorff habe führend am Hitlerputsch teilgenommen und den Weg Hitlers zur Macht vorbereitet, er sei der „Steigbügelhalter Hitlers" gewesen.

Was ist hierzu zu sagen:

Daran ist nur richtig, daß Ludendorff am Hitlerputsch teilgenommen hat. Ludendorff stieß erst zu dem Unternehmen als es bereits am Scheitern war und er versuchte alles, um es unblutig mit einem Demonstrationszug zur Feldherrenhalle zu beenden. Vorher hatte Ludendorff die von Hitler als Geiseln genommenen bayerischen Politiker freigelassen. Dies war im Jahre 1923, als noch niemand wissen konnte, wer Hitler war und was Hitler einmal anrichten würde.

Für die Zeit nach 1923 schweigen sich die Ludendorff-Gegner bezeichnender Weise aus, und zwar aus guten Gründen, denn die Informationen, die hier weggelassen werden, sprechen für sich: Ende der 1920er Jahre erkannte Ludendorff Hitlers wahre Absichten und veröffentlichte zahlreiche Schriften und Zeitungsartikel in denen er Hitler und die NSDAP schonungslos angriff, hier nur eine Auswahl einiger weniger Texte, die Ludendorff seit 1929 gegen die Nationalsozialisten veröffentlichte:

  • Absage an die Volksverderber

  • Neuer Trug der NSDAP

  • Neuester Verrat Hitlers

  • Schwarzbraune Edelmenschen

  • Der Nationalsozialismus als Würger

  • Nationalsozialistischer Verrat an deutscher Freiheit

  • Die Lüge vom Nationalsozialismus

  • Hitlers Verrat

  • Heraus aus dem braunen Sumpf

  • Auf Befehl Mörder

  • In diesen Schriften klärte General Ludendorff ab 1929 u.a.:

  • Die Hitler-Partei erhalte Millionenbeträge aus dem Ausland

  • Hitler plane die Errichtung einer Diktatur in Deutschland usw.

  • Das Ehepaar Ludendorff klärte aber nicht nur über den Nationalsozialismus auf, sondern auch über viele weitere Machenschaften und Ziele, die von unterschiedlichen staatlichen und vor allem überstaatlichen Mächten ausgingen. So beispielsweise:

  • Daß von überstaatlichen Mächten ein neuer Krieg in Europa geplant werde,

    • daß Sinn und Zweck dieses Krieges nicht Eroberungen seien, sondern die totale Zerstörung Europas, um aus diesem zerstörten Europa dann ein neues vereintes Europa zu machen, einen Europäischen Einheitsstaat, in dem niemand mehr frei sein werde.

    • daß die Völker zu einer Einheitsmasse in einem multi-ethnischen Schmelztiegel zusammengeschmolzen werden, um dann für eine neue Herrscherelite arbeiten zu müssen.

  • Als Vordenker dieses neuen Europa identifizierte General Ludendorff den Grafen Richard Coudenhove-Kalergi.

    • Coudenhove-Kalergi ist der Vater der Pan-Europa Bewegung und erster Karlspreisträger. Die deutsche Kanzlerin Merkel erhielt 2010 den Europapreis der Coudenhove-Kalergi Gesellschaft. In seinen Schriften „Adel" und „Praktischer Idealismus" zeichnet Coudenhove-Kalergi das Bild eines neuen Europas in einer neuen Weltordnung mit einem Mischlingsvolk aus den Völkern Europas, Asiens und Afrikas.

    • Daß dieses Mischvolk von einer neuen Herrscherelite nach Art der sowjetischen Revolutionsführer zum Arbeitsdienst für den Aufbau des neuen Europa herangezogen wird.

    Das Ehepaar habe eine Art „rassistische Weltanschauung" entwickelt.

    Die "Ludendorffer" sind der Ansicht, dass sich Menschen in "Licht- und Schachtrassen" einteilen ließen und eine "Rassenmischung zum Volkstod" führe. Nach ihrer Verschwörungstheorie ist "das deutsche Volk" durch Kommunismus, Freimaurer- und Christentum "entwurzelt, so dass Juda leichtes Spiel hat". Die "jüdische Schachtrasse" schädige über "verjudete christliche Erziehung" deutsche Kinder. Dagegen müssten die "Lichtrassen" mit ihrem "Recht des Stärkeren" vorgehen. (https://de.indymedia.org/node/17860)

    Wahr ist

    Das Ehepaar Ludendorff betonte stets, daß jede Form von Rassenhochmut verwerflich sei, da jedes Volk zu einer Bereicherung der Vielfalt auf dieser Welt beitrüge und daß genau diese Vielfalt eines der Schöpfungsziele sei. Ein Recht des Stärkeren oder eine Auserwähltheit kennt die Philosophie Mathilde Ludendorffs z.B. im Gegensatz zu Christentum und Judentum nicht.

     

    Warum versuchen die Medien und viele andere Repräsentanten dieses Staates trotz der offensichtlichen Opposition der Ludendorffbewegung gegen den Nationalsozialismus mit viel Mühen und Lügen, unsere Bewegung zu verunglimpfen und zu stigmatisieren?

     

    Und warum übernehmen die Journalisten, Antifaschisten, Politiker und andere ungeprüft einfach irgendwelche Ausführungen und schreiben die Inhalte anderer Werke der Philosophie Mathilde Ludendorffs zu? Natürlich haben sie bei ihrem angeblichen Zitat „Dagegen müssten die "Lichtrassen" mit ihrem "Recht des Stärkeren" vorgehen" keine Quelle genannt, denn dergleichen steht nicht in den Werken Mathilde Ludendorffs.

    Sollten sie die Werke Mathilde Ludendorffs mit anderen Werken verwechselt haben? Denn im Alten Testament z.B. aber heißt es:

    5.Mose 7:16 Du wirst alle Völker verzehren, die der HERR, dein Gott, dir geben wird. Du sollst ihrer nicht schonen und ihren Göttern nicht dienen; denn das würde dir ein Strick sein.

    5.Mose 12:29 Wenn der HERR, dein Gott, vor dir her die Heiden ausrottet, daß du hinkommst, ihr Land einzunehmen, und es eingenommen hast und darin wohnst,

    Somit gäbe es für die Juden nicht nur eine Auserwähltheit, sondern sogar ein „göttliches Recht" zum Völkermord

    Für die Philosophie Mathilde Ludendorffs ist die Freiheit der eigenen Weltanschauung unabdingbar für ein sinnerfülltes, menschenwürdiges Leben. Ihre Erkenntnisse zum Wert des Einzelnen und der Völker belegen, daß Menschen in ihrem jeweiligen Volk Halt und Geborgenheit finden und damit als selbstbewußte, freie und urteilsfähige Menschen das jeweilige Volksleben gestalten. Das ist natürlich für die Mächtigen und Ausbeuter eine schlechte Voraussetzung, um Menschen versklaven und ausbeuten zu können.

    Solche Menschen setzen der Zerstörung aller Lebensstrukturen Widerstand entgegen und fordern ihre Rechte ein. Für die Realisierung der Coudenhove-Kalergi-Pläne ist das natürlich ein Hindernis.

    Bei der seit einigen Jahren immer stärker vertretenen Multi-Kulti-Ideologie innerhalb der EU, handelt es sich in keinster Weise um eine wissenschaftliche Erkenntnis, sondern um pure Ideologie.

    Jeder Zweifler an der Glückseligmachung der marxistisch-leninistischen Lehre in der DDR wurde dereinst verfolgt heute wird jeder Zweifler an der Glückseligmachung der Multi-Kulti-Ideologie innerhalb der BRD stigmatisiert und bisweilen gesellschaftlich geächtet.

    Schon der Begriff „deutsches Volk" reicht aus, um den eingeschüchterten Otto-Normal-Bürger auf der Straße nervös zu machen. Dabei ist das deutsche Volk der höchste Souverän des Staates.

    Aber von etablierter Seite wird so getan, als gebe es diesen Souverän gar nicht mehr. Heute gibt es nur noch „die Gesellschaft"! Volk und Gesellschaft sind aber eben nicht dasselbe. Ein Volk ist etwas Gewachsenes. Etwas mit einer inneren Identität. Und genau das ist nicht gewollt. Man will keine gewachsene Gemeinschaft mit eigener Identität, die auch die Souveränität besitzt, ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Man möchte eine leicht zu manipulierende und ausbeutbare multiethnische Gesellschaft, die keinen inneren Widerstandswillen mehr besitzt.

    Dazu paßt auch, daß es kein einziges Beispiel in der Geschichte gibt für eine funktionierende multikulturelle Gesellschaft, die ohne eine starke autoritäre Obrigkeit überlebt hätte (dies bestätigte übrigens auch Altbundeskanzler Helmut Schmidt).

    Dennoch wird so getan, als wären die Bewahrer der ethnischen Identität die Bösen, die „Friedensfeinde" und die Architekten des multiethnischen Chaos (siehe Köln, Kandel, Würzburg,…) die Guten.

    Erfahren Sie mehr unserer Weltnetzseite

    http://www.ludendorff.info

    PDF-Fassung dieses Textes: hier

    V.i.S.d.P. Bund für Gotterkenntnis (L) e.V. Gudrun Klink, Postfach 1254, 82324 Tutzing, kontakt@ludendorff.info

    (zum Seitenanfang)

     

                 Stand: 17.03.2018                                                                       webmaster@ludendorff.info